Lernen mit allen Sinnen

Arbeitslehreunterricht in Stufe 5

Kräuterlehrgang

Schwerpunkt des Arbeitslehreunterrichts der Jahrgangsstufe 5 ist das Thema gesunde Ernährung. Die Schüler lernen viel über die Zusammensetzung der Nahrung und bereiten auch kleine vollwertige Gerichte selber zu. Teil des Unterrichts ist darüber hinaus das Lernen mit möglichst vielen Sinnen: Sehen, Riechen, Schmecken, Fühlen. Hier in dem Kräuterlehrgang geht es darum, möglichst viele verschiedene Kräuter kennenzulernen und Aussehen, Geschmack und Geruch genauestens zu untersuchen. Die Entdeckungsreise rund um den Kräutergarten macht nicht nur Spaß, sondern schult gleichzeitig die sozialen Kompetenzen der Fünftklässler, die in verschiedenen Gruppen agieren und so die Zusammenarbeit trainieren.

 


Arbeitslehreunterricht in Stufe 8

Deutschland ausschneiden,ist voll cool!

Es sieht aus wie eine moderne Laubsäge, hat aber einen sperrigen Namen. Die Rede ist vom FiloCUT/Cam System. Dank einer Spende des Fördervereins konnte die Gesamtschule Jüchen dieses spannende System anschaffen. Wir haben mit zwei Schülern gesprochen, die FiloCUT und seine Möglichkeiten bereits ausprobiert haben.

Dominik Anno: "Am Anfang war es etwas schwierig, die Technik zu verstehen. Aber ich habe die Bedienung schnell kennengelernt und dann fand ich die Arbeit damit inspirierend. Alles wird ganz scharf, Millimeter genau ausgeschnitten."

Aber was wird da eigentlich ausgeschnitten? Das sind ganz dünne Platten aus einer Art Styropor, die eingespannt werden in die Säge. Dort wird das Objekt mit einer Schmelzschneidemaschine genau ausgeschnitten, was die Schüler zuvor in ein Koordinaten System im Computer eingegeben haben. 

Morgaine Rütten: "Dabei ist überhaupt nicht schlimm, ob man was falsch eingibt. Das System zeigt das sofort an". Zwei Stunden pro Woche, rund 20 Mal hatten die Schüler der Klasse 8 im ersten Schulhalbjahr 2017/18 die Chance im Fach Arbeitslehre Technik diese außergewöhnliche diese außergewöhnliche Apparatur auszuprobieren.

Dominik: "Das war eine willkommene Abwechslung zum bekannten Unterricht. Wir durften am Computer arbeiten und Neues kennen lernen. Das hat richtig viel Spaß gemacht". Und Morgaine: "Wir können das nur allen empfehlen. Das ist richtig cool. Manchmal war es auch lustig, wenn nichts klappte, zum Beispiel das System keine Rundungen hin bekam". Dominik: "Und was wir auch nicht vergessen durften, vor dem Schnitt auf ZP zum Punkt zurückgehen, erst dann ging's los".

Die Schüler konnten erst einmal ihren Namenszug ausschneiden. Dafür haben sie die Buchstaben quadratisch auf ein Millimeterpapier gemalt. Diese Koordinaten wurden dann in das FiloCUT eingegeben. Kurze Zeit später lag ihr Name aus weißen Buchstaben vor ihnen. "Wir haben Deutschland ausgeschnitten", erinnert sich Morgaine. Albert Einstein hat nicht ganz geklappt. Der ist zu rund".

Elmar Welter, stellvertretender Schulleiter freut sich: "Dieses Schneidesystem ist ein motivierendes Werkzeug, um Kompetenzen für die Zukunft zu erwerben. Das System ist leicht zu bedienen und das Programm einfach zu erlernen. Wir haben unsere Unterrichtsreihe 'Von der handwerklichen Produktion zur computerunterstützten Fertigung' genannt. Am meisten hat den Schülern gefallen zu erleben, wie aus einer kreativen Idee am Ende ein fertiges Produkt wird".

 

Am Anfang konnten die Schüler Namen und Figuren aus einer Art Styropor ausschneiden.

Dominik Anno (links) und Morgaine Rütten haben den Unterricht mit dem FiloCUT System sehr genossen. Praktischer Unterricht war voll cool.

Selbst ganz Deutschland konnte man mit der Technik ausschneiden, wie hier Morgaine und Dominik präsentieren.